Dachgauben haben in der Regel senkrechte Fensterflächen, die sich in den unterschiedlichen Gaubenformen gestalterisch einfügen lassen. In Steildächern sind bevorzugt Formen von Giebel-, Walm-, Schlepp-, Rund- oder Froschmaulgauben zu finden. Allerdings hängt die Wahl der Gaube bei einem nachträglichen Einbau von den statischen Möglichkeiten ab.



Denn die Ausbaumaßnahme macht eine Auswechslung der Sparren erforderlich. Die gesamte Gaube wie Dach, Umfassungswände, die seitliche Flächen auch in verglaster Form müssen wärmegedämmt sein. Darüber hinaus ist ein fachgerechter Anschluss an die vorhandene Dachdeckung notwendig, einschließlich einer korrekten
Regenwasserabführung.



Beim Einbau der Gaube ist nicht nur auf die Kopffreiheit zu achten, auch die Brüstung sollte möglichst nur so hoch sein, dass sie einen problemlosen Fensterausblick sowohl im Stehen, als auch im Sitzen zulässt.